Artikel Schöfweg

In Langfurth eine Alternative zu Alpen gefunden

Grund zum Feiern hatten kürzlich das Lehrerkollegium des Sophie-Scholl-Gymnasiums München und Luise Ranzinger, Chefin des gleichnamigen Gasthofes in Langfurth. Seit nunmehr drei Jahrzehnten schickt die Schule die jeweiligen Schülerinnen der 7. Jahrgangsstufe nach Langfurth zur Winterfreizeit.

das Kollegium mit Gastgeberin Luise Ranzinger (re. im Bild)

Als man vor 30 Jahren nach einer Alternative zu den hochalpinen Wintersportgebieten suchte, bot sich der Bayerische Wald als nah gelegenes Ziel an. In Langfurth fand man ideale Bedingungen für das Skilager. „Die Nähe der Unterkunft zum Skilift,  hervorragende Verpflegung, zuvorkommender Service und die zwischenzeitlich freundschaftliche Verbindung zur Wirtsfamilie sowie zum Busunternehmen Heininger, das stets für einen reibungslos funktionierenden  Transfer von und nach München sorgt,  sind die besten Voraussetzung für das einwöchige Skilager“, so der einstimmige Tenor der Lehrerschaft. Stellvertretend für alle Kollegen richtete Frau Last Dankesworte an die Gastgeberin sowie an Marianne und Walter Heininger und versicherte, dass sich die Schulfamilie dank der Gastfreundschaft und Herzlichkeit, die ihnen stets entgegengebracht werde hier immer wieder sehr wohl fühle.

Bürgermeister Geier nahm die Einladung zur Feier gerne zum Anlass, dem Kollegium für die jahrzehntelange Treue zum Wintersportort Langfurth zu danken.  Außerdem  zeigte er sich  auch erfreut über die offensichtlich gute Gastfreundschaft und Betreuung durch die Belegschaft  und betonte, dass engagierte Gastgeber ein Garant für gut funktionierenden Tourismus sind, denn nur zufriedene Gäste werden zu Stammgästen und leisten damit wertvolle Werbung für die Urlaubsregion. (mz)