Artikel Schöfweg

Auslieferung mit Hindernissen

Ein Pistenbully ist sicher eines der wenigen Fahrzeuge, das umso besser ist, je mehr Schnee liegt. Doch jene weiße Pracht machte die Auslieferung des Gerätes an die Gemeinde Schöfweg schwieriger als gedacht.

Bürgermeister, Gemeinderäte und Bauhofmitarbeiter warteten gespannt auf die Ankunft der über 160 000 Euro teuren Maschine. Beginnender heftiger Schneefall schien für die passende Kulisse zu sorgen. Doch da kam der Anruf, dass der Sattelzug an der Ortseinfahrt auf glatter Straße hängengeblieben war. Schnell entschloss man sich, den Pistenbully an Ort und Stelle abzuladen und mit eigener Kraft in die Halle zu fahren. Abgesichert von Feuerwehr und Bauhof setzte sich der Firmenvertreter des Herstellers Kässbohrer Harald Schmid ans Steuer des Loipenspurgerätes und schon auf den ersten Metern zeigte es sich als eine gute Entscheidung, das Fahrzeug mit straßentauglichen Gummiketten auszustatten.

Bürgermeister Martin Geier freute sich über den Ersatz des in die Jahre gekommenen Vorläufers: „Wir sind sehr froh darüber. Ohne die Förderung von 80% hätten wir diese Anschaffung allerdings nie tätigen können. Wir hätten wohl auf ein gespurtes Loipennetz und damit auf ein wichtiges touristisches Angebot verzichten müssen.“ Harald Schmid übergab schließlich den Pistenbully offiziell an die Gemeinde. Die über 200 PS starke Maschine ist mit einer Fräse und einem Spurgerät bestens auf die Bedingungen der Schöfweger Loipen angepasst und wird von einem umweltfreundlichen Motor mit SCR-Abgasreinigung angetrieben.  Eine Vielzahl an Lampen und Astabweiser erlauben den Betrieb auch bei Dunkelheit oder auf engen Waldwegen.