Artikel Schöfweg

VdK wandert zur Schutzhütte am Brotjacklriegel

Zur Fortschutzhütte an den Südhängen des Brotjacklriegels nahe Daxstein führte Vorsitzender Martin Geier die Wanderfreunde des VdK Schöfweg bei ihrer diesjährigen Wanderung.

„Die Hütte kennen auch einige Schöfweger noch nicht“, erzählt Martin Geier, „der ehemalige Schöfweger Förster Franz Xaver Stern erbaute an dieser Stelle schon eine Hütte so in den 60iger Jahren, gedacht war die Hütte zum einen für geselliges und gemütliches Beisammensein und zum anderen auch als Übernachtungsmöglichkeit der Jäger in den Staatsforsten umso möglichst früh im Jagdrevier zu sein. In den 80iger Jahren wurde in die Hütte eingebrochen und angezündet. Es war praktisch Brandstiftung, die allerdings nie aufgeklärt werden konnte.“

Von der damals errichteten Forstschutzhütte ist heute noch der Kamin erhalten geblieben. Doch der langjährige Revierleiter des Forstreviers Saldenburg Ulrich Matschke sah die Bedeutung der Hütte für Wanderer und Naturliebhaber und veranlasste 2009, an der Stelle der alten Hütte eine neue offene Schutzhütte zu errichten. Der alte gemauerte Kamin zeugt jedoch noch von der alten Hütte der Waldarbeiter.

Mit gekühlten Getränken aus dem Wassergrand und einer deftigen Brotzeit fand die Wanderung der Ortsgruppe des VdK ein lohnenswertes Ziel, die bei Akkordeonmusik von Martin Geier und Wolfgang Berger seinen Abschluss fand.

Einen besonderen Tipp hat Martin Geier noch parat: „An den Holzrinnen, die das Wasser von der Quelle zum Grand leiten, entstehen in der kalten Jahreszeit faszinierende Eisgebilde, also es wäre auch im Winter eine Wanderung hierhin interessant um diese Eisgebilde zu sehen.“