Artikel Schöfweg

Schule am Nachmittag macht Spaß

Innerhalb weniger Wochen ist die Offene Ganztagsschule zum Erfolgsprojekt geworden. Darüber freuen sich auch die beiden Bürgermeister Martin Geier (Schöfweg) und Josef Kern (Innernzell) Elternbeiratsvorsitzende Tanja Marx sowie die Betreuerinnen Elfriede Grassinger, Stefanie Bauer und Christa Marx.

Wir sind sehr stolz auf unsere Offene Ganztagsschule mit den Betreuerinnen Elfriede Grassinger (Leitung, links), Stefanie Bauer (ganz rechts), Christa Marx (daneben).

 "So macht Schule Spaß", darin sind sich die Buben und Mädchen der „Offenen Ganztagsschule“ (OGTS) einig. Ein Angebot, das es seit September an der Grundschule Innernzell-Schöfweg gibt.

Das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst definiert das Konzept folgendermaßen: "Die offene Ganztagsschule ist ein freiwilliges Angebot der ganztäglichen Förderung und Betreuung von Schülerinnen und Schülern. Die Unterrichtung findet wie gewohnt am Vormittag im Klassenverband statt. Diejenigen Schülerinnen und Schüler, deren Eltern dies wünschen, besuchen dann nach dem planmäßigen Unterricht das offene Ganztagesangebot." Die Kosten hierfür übernimmt zum Großteil der Freistaat Bayern, aber auch der Sachaufwandsträger muss sich beteiligen.

Das gemeinsame Mittagessen schmeckt super, da sind sich die Kinder einig.

Rektorin Corinna Lang hat es in relativ kurzer Vorbereitungszeit zusammen mit der Gemeindeverwaltung Innernzell geschafft, dass sämtliche Bedingungen erfüllt werden konnten. Eine Erhebung unter den Eltern hatte nämlich sehr spät ergeben, dass in Innernzell absolut Bedarf vorhanden war, insbesondere bei berufstätigen Erziehungsberechtigten. Über den vormittäglichen Unterricht hinaus werden nun die Kids von Montag bis Donnerstag jeweils bis 15.30 betreut. An sämtlichen Tagen erhalten sie ein Mittagessen, danach Hausaufgabenbetreuung sowie Freizeitangebote mitsamt Betreuung unter der Aufsicht von pädagogischen Fachkräften, wobei aber die Gesamtverantwortung bei der Schulleitung liegt.

Jeden Tag nach dem Schlussgong warten Elfriede Grassinger, Stefanie Bauer und Christa Marx schon auf die Kinder, um sie zu betreuen. Zunächst geht es aber in die Küche. Dort wird in zwei Schichten das Essen serviert. "Es schmeckt wunderbar und der gemeinsame Mittagstisch macht Riesenspaß", meint Jamie aus der 4. Klasse. Das Essen wird täglich frisch vom Gasthaus Ertl zubereitet und von Christa Marx angeliefert.

Mittlerweile nutzen 29 Mädchen und Buben von der 1. bis zur 4. Jahrgangsstufe diese neue Einrichtung. Somit wird nach Aussage von Rektorin Corinna Lang ein neues Kapitel in der Innernzeller Schulgeschichte geschrieben. Die Schule sei eine der wenigen kleinen Grundschulen, welche die Voraussetzungen für die OGTS geschafft habe, erklärt Lang. Auch deshalb, weil Bürgermeister Josef Kern und die Schulleitung mit der Einstellung der pädagogischen Kräfte einen Glücksgriff getan haben. Stefanie Bauer (Lehramtsstudentin für Sonderpädagogik mit Grundschuldidaktik), Christa Marx (Kinderpflegerin) und Elfriede Grassinger (Erzieherin), die die Leitung der OGTS hat, finden ihren neuen Job interessant und persönlich Gewinn bringend. Sie arbeiten eng mit den Lehrkräften der Schule zusammen und geben Rückmeldungen über den aktuellen Stand und eventuelle Defizite. "Großen Wert lege ich darauf, dass die Lehrkräfte täglich das OGTS-Team über die individuell zusammengestellten Hausaufgaben informieren, damit die Arbeiten auch sorgfältig, richtig und gewissenhaft erledigt werden können", informiert Schulleiterin Corinna Lang.

Und in der Tat, die Kinder arbeiten in ruhiger Atmosphäre in kleinen Lerngruppen und erhalten individuelle Unterstützung bei der selbständigen Bearbeitung der Aufgaben. "Einfach toll – Schule macht auch am Nachmittag großen Spaß", meint Mayleen. Sie ist auch mit Begeisterung bei den Freizeitangeboten dabei, die wöchentlich von Elfriede Grassinger präsentiert werden und von den Kindern kostenlos gebucht werden können.

An geeigneten Räumlichkeiten fehlt es nämlich nicht. In drei Räumen dürfen die Ganztagsschüler arbeiten und lernen. "Darüber hinaus können bei Bedarf weitere Zimmer, der PC-Raum, die Turnhalle sowie der gesamte Außenbereich mit Pausenhof und all seinen Freizeitmöglichkeiten genutzt werden", so die engagierte OGTS-Leiterin.

Nach den ersten Schulwochen finden die Eltern nur lobende Worte für die Einrichtung: "Ganz toll, die Kinder fühlen sich wohl und der tägliche Rhythmus zwischen Betreuung, Hausaufgaben und Freizeit gefällt", oder "Auch der Familienfrieden ist wiederhergestellt, denn der Disput bei den Hausaufgaben fällt weg", oder "Für berufstätige Mütter einfach ein Muss-Angebot, damit unsere Kinder optimal versorgt sind. Und die Innernzeller Grundschule bietet hier mit dem sehr guten pädagogischen Personal eine optimale Betreuung an".

Begeistert zeigt sich auch Lehrerin Nicole Thomsen: "Durch offene Angebote und sinnvolle Freizeitbeschäftigungen aus Sport, Kunst, Kultur und Gesellschaft in Zusammenarbeit mit Vereinen, Eltern und externen Experten sollen zudem Interessen geweckt, das Gemeinschaftsgefühl gestärkt und unterschiedlichste Aktivitäten gefördert werden". Und Bürgermeister Josef Kern, der, wie sein Kollege Martin Geier stets ein offenes Ohr für die Anliegen der Schulleitung hat, ergänzt: "Der Schulstandort wird dadurch langfristig gestärkt werden, davon sind wir im Gemeinderat überzeugt".