Artikel Schöfweg

Atemschutzleistungsabzeichen für Feuerwehren Schöfweg und Lengmoos/ Klobenstein

Seit mittlerweile mehr als 20 Jahren wird die Freundschaft zwischen der Feuerwehr Schöfweg und der Partnerfeuerwehr Lengmoos/ Klobenstein (Südtirol) gepflegt. Um den länderübergreifenden Austausch zu erhalten, werden regelmäßig gemeinsame Leistungsprüfungen abgelegt. So machte sich auch an diesem Wochenende eine Gruppe um Kommandant Paul Lang aus Südtirol auf den Weg in den Bayerischen Wald um mit den Kameraden aus Schöfweg die Leistungsprüfung im Bereich Atemschutz abzulegen.

Es gratulieren (v.l. hinten) 1. Kommandant Feuerwehr Osterhofen Manfred Ziegler, Kreisbrandinspektor Helmut Niederhauser, sowie (rechts hinten) 1. Vorsitzender Kreisfeuerwehrverband Deggendorf Konrad Seis und (rechts vorne) Atemschutz-Gerätewart Michael Roith den Prüflingen (v.l. hinten) Simon Schropp, Johannes Schropp, Mathias Fink, Michael Weinmann, Simon Zitzelsperger, (v.l. vorne) Christian Fink, Peter Unterhofer und Hannes Lang. Foto: Simon Zitzelsperger

Bereits am Abend vor der Abnahme wurden die Südtiroler in Schöfweg mit einer Brotzeit begrüßt, außerdem stand noch ein gemeinsames Training für das Abzeichen auf dem Plan. Am Samstag, den 07. Oktober ging es dann für zwei Trupps der Feuerwehr Schöfweg gemeinsam mit den Kameraden der Partnerfeuerwehr Lengmoos/ Klobenstein nach Osterhofen ins Rettungszentrum. Dort absolvierten Simon Zitzelsperger, Michael Weinmann und Simon Schropp das Leistungsabzeichen im Bereich Atemschutz des Bezirks Niederbayern in Silber, sowie Johannes Schropp in Bronze. Die beiden Trupps aus Südtirol stellten sich den Prüfungen für das Abzeichen in Bronze. Für alle Teilnehmer war die Abnahme ein voller Erfolg.

Unterstützt wurden sie bei der Vorbereitung von Michael Roith, dem Atemschutz-Gerätewart der Feuerwehr Schöfweg und den Landkreis-Atemschutzausbildern Simon Zitzelsperger und Sebastian Rzytki. Truppweise und in voller Schutzkleidung wurden verschiedene Stationen bewältigt. Zuerst musste das Atemschutzgerät einsatzbereit angelegt und anschließend eine Personenrettung durchgeführt werden. Als Nächstes war ein simulierter Brandherd im zweiten Obergeschoss zu löschen. Auch das Ablegen und wieder Vorbereiten der Geräte war Teil der Prüfung, ebenso wie ein theoretischer Fragenteil. (Eva Wirkert)