Artikel Schöfweg

Ein Wunsch wird Wirklichkeit

Einen Beachvolleyballplatz wünschten sich die Schöfweger Jugendlichen, die sich im Jugendforum der Gemeinde organisierten. Nachdem der Gemeinderat grünes Licht gab und 10 000 Euro in den Haushalt stellte, ein geeigneter Platz gefunden wurde, geht es nun richtig los.

„Wir dürfen nicht nur jammern, dass sich die Jugendlichen nicht engagieren. Wir müssen sie fragen und ihre Anregungen ernst nehmen“, erklärt Bürgermeister Martin Geier den Schritt. Auch wenn die schwere Arbeit mit Bagger und Lastwagen erledigt wird, übrigens unentgeltlich durch die Firmen Preiss aus Kaltenbrunn sowie Hies Bau aus Freundorf, so wollen sich die Jugendlichen gerne selbst in das Projekt einbringen.

„Sie haben mit dem Public Viewing während der Weltmeisterschaft schon etwas Geld verdient. Und im November gehen sie zum Wolfauslassen. Auch das Geld soll in den Beachvolleyballplatz fließen“, erklärt Gemeinderätin Nadine Aulinger, die die Gruppe gemeinsam mit ihrem Gemeinderatskollegen Thomas Miedl betreut.

Weitere Unterstützung kommt von dem gemeindlichen Bauhof und der örtlichen Raiffeisenbank. Bis zum Winter soll der Aushub fertiggestellt sein. Unter den Spezialsand kommt eine Schicht Rollkies und ein Vlies. Im Frühjahr dann soll die Anlage fertiggestellt werden, wo wieder die Mitarbeit der Jugendlichen gewünscht ist. Und wenn der Beachvolleyball-Platz fertig ist, dann gibt es eine große Einweihungsfeier, versprechen die Jugendlichen.