Artikel Schöfweg

Schöfweg startete in den Advent

Für viele Besucher des Schöfweger Adventssingen war es eine ganz besondere Veranstaltung. Nach einer langen Zeit erklang zum ersten Mal nach der Renovierung wieder die Orgel der Schöfweger Pfarrkirche. So dankte auch Pfarrer Josef Huber in seiner Begrüßung allen, die die Renovierung des Instruments unterstützt hatten. Viele besucher lockte auch dieses Jahr der Schöfweger Adventsmarkt mit den bunten Buden der örtlichen Vereine und Betriebe.

Mit Heidi Holler, Christine Gastinger und Katharina Aulinger saßen drei Organistinnen am Spieltisch, die alle auf der Schöfweger Kirchenorgel das Orgelspiel erlernten. Eröffnet wurde das Konzert von den Blechbläsern mit einem Marsch aus der Nussknackersuite. Mit dem Gloria aus Adeste fidelis ließen sie schon die kommende Weihnachtsfreude aufleuchten.

Sehr feierlich die Stücke, die der Kirchenchor vierstimmig und stimmungsvoll darboten: „Gottes Kind“ und „Es blühen drei Rosen auf einem Zweig“. Zweigesang in perfekter Harmonie und Übereinstimmung boten die Nickl-Deandln, seit Jahren fester Bestandteil des Schöfweger Adventssingens. Ganz neu dabei war dieses Jahr Hanna Miedl. Mit Gitarre gab sie in bester Liedermacher-Art Songs zum Thema Weihnachten zu hören, die die Zuschauer zum Nachdenken anregten.

Dass Männer durchaus sehr gefühlvoll sein können, stellten auch dieses Jahr die Eibnschläger Sänger unter Beweis. Sie intonierten traditionelle adventliche Volkslieder zu Gitarre und Zither. Ganz alleine, nur mit Trompete und Gesang schuf Albert Holler eine besondere Atmosphäre. In „Boid is wieder Weihnachten“ erinnerte Holler an die verschiedensten Facetten der Vorweihnachtszeit, in der trotz allem die Freude auf das Weihnachtsfest überwog. „Ich mag ihn einfach, den Advent“, bekannte Reinhard Schiller, der wieder mit teils nachdenklichen und teils humorvollen Texten zum abwechslungsreichen Programm des Adventssingen beitrug.

Als Pfarrgemeinderatsvorsitzender Michael Roith in seinem Schlusswort allen Beteiligten dankte, war es draußen dunkel geworden. Die Lichter der Buden auf dem Marienplatz leuchteten und lockten mit duftendem Punsch und allerlei Leckerem. Mit einem feierlichen Prolog ganz im Stil des berühmten Nürnberger Christkindls  eröffneten dieses Jahr Lea Weidl, Hannah Marx und Lilli Aulinger als Schöfweger Engerl ganz offiziell den Weihnachtsmarkt.

Bürgermeister Martin Geier dankte in seiner Begrüßung den Vereinen, die mit immer mehr Buden zum Adventsmarkt beitrugen. „Nur gemeinsam, mit Gemeinde, Bauhof, Pfarrgemeinde und Vereine lässt sich so eine schöne Veranstaltung auf die Beine stelle“, so Bürgermeister Geier. Sein besonderer Dank galt Nadine Aulinger als Organisatorin des Marktes.

Die zahlreichen Besucher nutzten die Gelegenheit, an den Feuerstellen ins Gespräch zu kommen oder schon das ein oder andere Geschenk zu erstehen. Von den Kindern spannungsvoll erwartet wurde der Besuch des Nikolauses, der für jedes Kind ein freundliches Wort und ein kleines Päckchen bereit hatte. Bei adventlicher Musik von der Blaskapelle Innernzell ließen es sich Schöfweger und Gäste noch lange gut gehen.