Artikel Schöfweg

Jahreshauptversammlung – die Feuerwehr Schöfweg zieht Bilanz

Bei der Jahreshauptversammlung, die am 19.01.2019 im Gasthaus Aulinger stattfand, konnten der 1. Vorsitzende Robert Haidn und der 1. Kommandant Markus Weiß neben den anwesenden Mitgliedern auch Bürgermeister Martin Geier und als Vertreter der Feuerwehrführung KBM Josef Füller begrüßen.

Dem Jubilar Josef Mittermüller (Mitte) gratulieren zu 60 Jahren Vereinszugehörigkeit (v.l.) 1. Vorsitzender Robert Haidn, Bürgermeister Martin Geier, 2. Kommandant Bernhard Wirth, 1. Kommandant Markus Weiß und KBM Josef Füller

Bevor die Führungsriege ihre Berichte zum Einsatzgeschehen und Vereinsleben 2019 abgab, bat der 1. Vorsitzende um eine Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder.

Wie Schriftführerin Maria Denk berichtete, waren im vergangenen Jahr insgesamt 118 Mitglieder im Verein tätig, davon 40 Männer und 8 Frauen im aktiven Dienst, sowie 10 Feuerwehr-Anwärter. Um die Daten der Mitglieder zu digitalisieren und strukturieren wurde 2018 ein Feuerwehrdienstprogramms (FireOffice) eingeführt.

Kommandant Markus Weiß blickte auf 13 Einsätze zurück, die von Brandeinsätzen über technischer Hilfeleistung bei Unfällen und Verkehrsabsicherungen hin zu Sicherheitswachen reichten. Für alle diese Einsätze waren die 48 ehrenamtlichen Retter insgesamt 260 Stunden zu jeder Tag- und Nachtzeit im Einsatz. Um für den Ernstfall gerüstet zu sein, kommt der Aus- und Fortbildung der Feuerwehrler eine große Bedeutung zu. So wurden 2018 insgesamt 17 Übungen abgehalten, sowie zahlreiche Leistungsabzeichen abgelegt. Neben dem Abzeichen in der Löschgruppe stellte sich eine Bewerbsgruppe den Herausforderungen des Landesleistungswettbewerbs in Südtirol. Wie Atemschutzgerätewart Michael Roith als Vertreter der Gruppenführer berichtete, wurden alleine von den Atemschutzträgern zusätzlich zu den Übungseinheiten im Ausbildungszentrum in Grafenau und im Brandcontainer in Osterhofen zwei Leistungsprüfungen abgelegt. Die Atemschutzträger stellten sich sowohl dem Atemschutzleistungsabzeichen in Osterhofen, als auch der oberösterreichischen Leistungsprüfung.

Um auch in Zukunft jederzeit einsatzbereit zu sein, wird auf die Jugendarbeit großer Wert gelegt. In der Kinderfeuerwehr werden aktuell unter der Leitung von Claudia Peindl 12 Kinder (6 Jungen und 6 Mädchen) in zahlreichen Übungen an die Aufgaben der Feuerwehr herangeführt. Die Kleinsten der Schöfweger Feuerwehr besuchten das Atemschutzausbildungszentrum in Grafenau, übten fleißig Knoten und Stiche, zeigten bei Übungen ihr Können im Löschen, Funken und in der technischen Hilfeleistung und beteiligten sich aktiv am Vereinsleben. Ein Highlight war sicherlich der Ausflug mit der Jugendfeuerwehr zur Wasserwacht in Regensburg. Außerdem wurde ein gemeinsamer Erste-Hilfe-Kurs unter der Regie von Markus Wagner absolviert. In Vertretung für den Jugendwart Simon Zitzelsperger berichtete Sebastian Rzytki von den Aktivitäten der Jugendfeuerwehr Schöfweg, die aktuell aus 10 Anwärtern (8 Jungen und 2 Mädchen) besteht, wobei bereits drei Kinder aus der Kinderfeuerwehr in die Jugend aufgenommen werden konnten. Die Jugendfeuerwehrler legten 2018 erfolgreich den Wissenstest ab und nahmen zusätzlich zu den reinen Jugend-Übung auch an allen Übungen der aktiven Mannschaft teil.

Neben dem aktiven Dienst gestaltet die Feuerwehr aber auch das gesellschaftliche Leben in der Gemeinde mit, so war die Feuerwehr Schöfweg bei zahlreichen weltlichen und kirchlichen Veranstaltungen vertreten. Zu nennen sind hier die Durchführung des Jahrtags mit Bewirtung am Dorfplatz, sowie die Teilnahme am Adventsmarkt. Der 1. Vorsitzenden bedankte sich hier bei allen Helfern, die zum Gelingen der Feste beigetragen haben. In seinem Ausblick auf das Jahr 2019 hofft er auch weiterhin auf große Unterstützung, v.a. bei der Organisation und Durchführung des Sonnenwald-Festes und des Jahrtags. Er bedankte sich bei allen Unterstützern der Feuerwehr Schöfweg, die v.a. auch durch die Haussammlung zu einer guten Bilanz des Kassenberichts beitrugen, welchen Kassenwart Stephan Felixberger vorlegte. Kassenprüfer Lothar Füller und Hans Schropp bescheinigten dem Kassier eine saubere und ordentliche Buchführung. Die Vorstandschaft wurde anschließend entlastet.

Ein Höhepunkt der Jahreshauptversammlung war die Ehrung für langjährige Mitgliedschaft. So erhielt Helmut Baumann eine Urkunde für 30 Jahre aktiven Dienst, sowie Franz Wirth für 40 Jahre aktiven Dienst. Für sogar 60 Jahre Vereinszugehörigkeit wurde Josef Mittermüller geehrt.

Bürgermeister Martin Geier und KBM Josef Füller bedankten sich für das große ehrenamtliche Engagement, das sich sowohl in den zahlreichen Übungen, Einsätzen und auch in der guten Jugendarbeit zeigt. KBM Josef Füller wies auf verschiedene Aktivitäten im Landkreis hin, wie z.B. die Wiederinstandsetzung der ehemaligen Nachalarmierungsstelle, die als Kreiseinsatzzentrale für Unwetter- und große Schadensereignisse fungieren soll, sowie die Renovierung des Atemschutzausbildungszentrums in Grafenau. Bürgermeister Martin Geier sicherte in seinen Grußworten die größtmögliche Unterstützung von Seiten der Gemeinde zu, um die Ausrüstung weitgehend auf dem aktuellen Stand zu halten.

Mit einem Dank für den großartigen Einsatz schloss 1. Vorsitzender Robert Haidn die Jahreshauptversammlung. Er lud noch zum Saukopfessen am 9. Februar im Feuerwehrhaus ein. (Text:  E. Wirkert, Foto:Foto: FW Schöfweg)