Artikel Schöfweg

Pritschen und Baggern in Schöfweg

Passenderes Wetter hätte es für den Anlass kaum geben können: Strahlender Sonnenschein und hochsommerliche Temperaturen sorgten für den perfekten Rahmen zu offiziellen Einweihung des neuen Beachvolleyballplatzes in Schöfweg. Das Fest mit kirchlichem Segen, Gauditurnier und Live-Musik wurde mit Unterstützung der Jugendbeauftragten des Gemeinderates, Nadine Aulinger und Thomas Miedl veranstaltet.

Zur Entstehungsgeschichte: Nachdem sich beim gut besuchtem Jugendforum im Oktober 2017 ein Beachvolleyballplatz als einer der größten Wünsche der Jugendlichen herauskristallisiert hatte, war für Bürgermeister Martin Geier klar, dass man der Jugend nun auch zeigen muss, dass etwas umgesetzt wird. Diese Meinung vertrat auch der Gemeinderat. Der Beschluss im Juni 2018 zum Bau des Platzes war einstimmig.

„Ziemlich genau ein Jahr später konnten wir das erste Match auf dem neuen Platz austragen“, berichtete Jugendsprecherin Hanna Miedl. Und jetzt war der Termin für die offizielle Einweihung. Bürgermeister Martin Geier bedankte sich bei den zahlreich erschienen Gemeinderäten und Ehrengästen für ihren Besuch, denn auch dadurch könne man der Jugend seine Unterstützung zeigen. Insgesamt hatte der Platz etwa 16.000 Euro gekostet, wobei auch von den Jugendlichen ein Teil beigesteuert worden war – durch ein Public Viewing oder das Wolfaustreiben.

Geiers Dank galt neben vielen weiteren Helfern und Unterstützern Gemeinderat Josef Preiß mit Sohn Tobias, welche den Platz kostenlos ausgebaggert hatten. Den von der Gemeinde dafür vorgesehenen Lohn in Höhe von 400 Euro gab Preiß umgehend an die Jugendlichen zurück, weitere 200 Euro wurden von den Freien Wählern Schöfweg übergeben. Mit dem Geld kann ein Grundstück für weitere Investitionen, etwa Freiluftduschen am Platz oder eine Abdeckung geschaffen werden.

Großer Dank gebührte auch Edi Schönberger vom Sportverein Schöfweg als Grundstückseigner sowie den Eisschützen und der Freiwilligen Feuerwehr für Ihre Unterstützung, so Geier weiter.

Stv. Landrätin Helga Weinberger freute sich, dass der kirchliche Segen in Bayern noch Brauch und Sitte sei. Ein neues sportliches Highlight sei in Schöfweg entstanden, so Weinberger. Als gebürtige Allhartsmaiserin erinnere sie sich nur zu gern an frühere Volleyball-Matches gegen Schöfweg und wünschte den Jugendlichen viel Spaß mit Ihrem neuen Platz.

 

Nach dem kirchlichen Segen durch Pfarrer Eugen Budau wurde der Platz auch sportlich offiziell eingeweiht: Sechs Teams hatten sich zum Gauditurnier angemeldet, bei dem es gespendete Gutscheine zu gewinnen gab. Sie gingen an das Team „Wildfeuer“ auf Platz 1, an den DJK Gratterdorf auf Platz 2 und an das Team „Die Sandmännchen“ auf Platz 3. (Text: Petra Uhrmann, Fotos: Nadine Aulinger)