Artikel Schöfweg

Leistungsprüfung über Gemeinde- und Landesgrenzen hinweg

Zur Leistungsprüfung „Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz“ traten am 12.10.2019 drei Gruppen der freiwilligen Feuerwehren Schöfweg, Hilgenreith und Lengmoos/ Klobenstein aus Südtirol an. Bereits am Abend vor der Abnahme wurde die Abordnung der Partnerfeuerwehr aus Südtirol um ihren Kommandanten Paul Lang mit einer Brotzeit in Schöfweg begrüßt. Außerdem stand noch ein gemeinsames Training auf dem Plan. Nach guter Vorbereitung unter der Anleitung der beiden Kommandanten Markus Weiß und Bernhard Wirth stellten sich die Feuerwehrler der Prüfung.

Unter den Augen des Schiedsrichter-Teams bestehend aus Helmut Beckert, Karl Greiner und Arthur Winter waren dabei verschiedene Aufgaben zu erfüllen. Als weitere Gäste konnten außerdem Ehren-Kreisbrandinspektor Michael Fleck, Kreisbrandmeister Josef Füller sowie die Bürgermeister der Gemeinden Schöfweg und Innerzell Martin Geier und Josef Kern begrüßt werden.

Sieben Wehrler schafften den Einstieg in das umfangreiche Abzeichen. Fragebögen mussten genauso erlernt werden, wie Zusatzaufgaben zu den Themen Gerätekunde und Gefahrgutkennzeichen. Für das Prüfungsszenario wurden (mit Ausnahme der Bronze-Stufe) die Positionen für Melder, Angriffs-, Wasser und Schlauchtrupp per Los ermittelt, so dass sich die Kameraden breit vorbereiten mussten. Während die sieben Neulinge ihre Sicherheit im Bereich Gerätekunde unter Beweis stellen mussten, wurde von den anderen Prüflingen eine Truppaufgabe bewältigt.

Im nächsten Prüfungsteil wurde ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person angenommen. Zur Aufgabenstellung gehörte es, die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr abzusichern, den Brandschutz sicher zu stellen und den Verletzten zu betreuen. Im Anschluss wurde dann die Geräteablage mit hydraulischem Spreizer, Rettungsschere und Hilfsmittel vorbereitet, um damit den Verunfallten zu befreien. 

Ihr Können stellten insgesamt 16 Feuerwehrler aus Schöfweg, bzw. Hilgenreith, sowie sieben Kameraden aus Südtirol unter Beweis. Kommandant Markus Weiß freute es dabei besonders, dass mit einer reinen Bronze-Gruppe der Feuerwehr-Nachwuchs gesichert ist. Das Leistungsabzeichen in Gold auf Rot und damit die letzte Stufe legte Sebastian Rzytki als Maschinist ab.