Artikel Schöfweg

Heckenaktionstag in der Gemeinde Schöfweg

Um über den wertvollen Lebensraum Hecke und Möglichkeiten zur Förderung von Heckenpflege im Rahmen des bayerischen Kulturlandschaftsprogramms zu informieren, fand am vergangenen Wochenende ein Heckenaktionstag in der Gemeinde Schöfweg statt. Die vom Naturpark Bayerischer Wald organisierte Veranstaltung beinhaltete sowohl einen Informationsabend mit Vorträgen, eine Exkursion durch die Heckenlandschaft von Allhartsmais und eine praktische Vorführung der Heckenpflege durch den Maschinenring Mittlerer Bayerischer Wald.

Vorführung eines Kneifers am Heckenaktionstag des Naturpark Bayerischer Wald Bild: Stefan Poost, Naturpark Bayerischer Wald e.V.

Der Maschinenring Mittlerer Bayerischer Wald pflegt am Heckenaktionstag eine LBV Hecke exemplarisch mit einem Lichtraumprofilschneider Bild: Stefan Poost Naturpark Bayerischer Wald e.V.

Keine andere Spezies prägt ihre Umgebung so langfristig und intensiv wie der Mensch. Auch Hecken als Teil unserer Kulturlandschaft sind das Ergebnis jahrhunderterlanger kleinbäuerlicher Nutzung. Neben extensiv bewirtschafteten Wiesen, gehören sie zu den artenreichsten Lebensräumen bei uns. Umso wichtiger, dass sie auch in Zukunft noch als Teil eines vielfältigen Landschaftsbildes erhalten bleiben.

Heutzutage bleibt die menschliche Nutzung einer Hecke größtenteils aus. Brennholz, Medikamente oder Früchte können anderweitig erworben werden. Daraus ergibt sich aktuell die Problematik, dass viele Hecken überaltern. Ohne eine angemessene Pflege, die es vorsieht, die Hecken abschnittsweise alle paar Jahre „auf den Stock zu setzen“, wachsen diese zu Baumreihen durch. In Folge dessen verlieren Hecken viele ihrer Vorteile für Natur und Landschaft. Um diesem Trend entgegen zu wirken, gibt es die Möglichkeit, sich Heckenpflege über staatliche Förderprogramme, wie zum Beispiel das Kulturlandschaftsprogramm, honorieren zu lassen.

Die Teilnehmer der Veranstaltung wurden vom Naturpark Bayerischer Wald und der Unteren Naturschutzbehörde Freyung-Grafenau über Heckenpflegekonzepte, die durch einen zertifizierten Konzeptsteller des Naturparks Bayerischer Wald erstellt werden, informiert. Ein solches Konzept ist Voraussetzung für die Förderung der Heckenpflege im Rahmen des Bayerischen Kulturlandschaftsprogrammes.

Den praktischen Teil des Aktionstages übernahm der Maschinenring Mittlerer Bayerischer Wald. Dieser pflegte exemplarisch eine Hecke des Landesbundes für Vogelschutz in Freundorf. Dabei kam der Lichtraumprofilschneider mit Kreissägeblättern zum Einsatz. Unterstützt wurde der Maschinenring durch die Firma Resch, die einen speziellen „Kneifer“ vorführte. In der alltäglichen Praxis ist allerdings oft die Motorsäge das Werkzeug der Wahl.

Begleitet wurde die Veranstaltung von Bürgermeister Martin Geier, der seine Gemeindebürger motivierte, die existierenden Fördermittel für die Heckenpflege auch intensiv zu nutzen.

Informationen und Beratung zur Heckenpflege können unverbindlich beim Naturpark Bayerischer Wald angefragt werden. www.naturpark-bayer-wald.de 

Text: Stier/Löfflmann, Naturpark Bayerischer Wald e.V.