Artikel Schöfweg

Adventseinstimmung in Schöfweg

Mit dem Adventssingen in der Kirche und einem stimmungsvollen Markt eröffnete Schöfweg die vorweihnachtliche Zeit. Zahlreiche Besucher fanden sich zusammen, um schöne Musik zu hören und Gemeinschaft zu pflegen.

„Wo ist das Jahr nur hingegangen?“, fragte sich Pfarrgemeinderatsvorsitzender Michael Roith in seinem Schlusswort zum Adventssingen in der Pfarrkirche Schöfweg, „lasst uns für eine Stunde die Zeit vergessen und von der Hektik des Alltags etwas zu Ruhe kommen.“

Organisatorin Maria Christina Schönberger hatte es wieder geschafft, neben bewährten Gruppen neue und junge Musikanten in die Schöfweger Pfarrkirche zu holen. Mit kräftigen Stimmen ließ der Männerchor Haus im Wald traditionelle Adventslieder erklingen oder erinnerte daran, dass auch die kalte und dunkle Jahreszeit im Bayerischen Wald seine Reize hat. Mit Zupfbass, Steirischer und Gitarre bereicherten die Glescherfetzer in diesem Jahr das Konzert und luden mit schwungvollen Melodien zum Träumen ein. Erstaunlich sicher traten auch die jüngsten Musikantinnen und Musikanten auf. Mit Gitarre oder Steirischer zeigten sie, dass es auch in der Zukunft um die Musik gut gestellt ist. Fast schon weihnachtlich feierlich wurde es, als Maria Christina Schönberger „Bereite dich Zion“ aus Bachs Weihnachtsoratorium sang, an der Orgel begleitet von Heidi Holler. Ein fester Bestandteil nicht nur des Schöfweger Adventssingen sind die Nickl-Deandln, die mit ihren sehr harmonischen Stimmen adventlichen Zweigesang erklingen ließen. Lieb gewonnene und ein ganzes Jahr nicht mehr erklungene adventliche Melodien spielte das Klarinettentrio und ließ das Publikum fühlen, dass die Vorweihnachtszeit nun begonnen hat. Großteils neue und unbekannte adventliche Lieder trug der Schöfweger Kirchenchor unter der Leitung von Heidi Holler bei. Sicher gesungen und mit tiefgehenden Texten fesselten auch sie die Zuhörer. Teils nachdenklich, teils humorvoll aber immer sehr persönlich waren die Texte, die Reinhold Schiller zwischen den musikalischen Darbietungen vortrug.

Während dessen war es dunkel geworden. Als die Konzertbesucher die Kirche verließen, brannten die Lichter an den Ständen des Adventsmarktes. Heiße Getränke sowie allerlei Leckereien fanden schnell ihre Abnehmer. Sofort war der Platz gefüllt, bei durchaus winterlichen Temperaturen stellte sich Adventsstimmung ein. Das war der Zeitpunkt für den großen Auftritt der diesjährigen Schöfweger Engerl Isabell, Leonie und Vanessa. Absolut sicher und kräftig sprachen sie den feierlichen Prolog, mit dem sie den Schöfweger Adventsmarkt und damit die gesamte Adventszeit eröffneten.  Auch als wenig später der Nikolaus auf dem Markt eintraf um die Kinder zu beschenken, hatten die Engel alle Hände voll zu tun, um den heiligen Mann dabei zu unterstützen. Bürgermeister Martin Geier bedankte sich im Rahmen seiner Begrüßung bei den Schöfweger Vereinen für die zahlreichen Buden und besonders bei der Organisatorin des Marktes Nadine Aulinger.

Bei den Klängen der Blaskapelle Innernzell genossen die Besucher noch lange die ganz besondere Atmosphäre auf dem Schöfweger Adventsmarkt.