Artikel Schöfweg

Bürgermeister Martin Geier zur Corona Pandemie

"In unserer Gemeinde brauchen wir bis dato, Gott sei Dank, keinen Toten aufgrund der Pandemie beklagen, bereits erkrankte haben die Infektion gut überstanden oder sind auf dem Weg der Besserung. Man kann nur hoffen, dass dies so bleibt", so Bürgermeister Martin Geier in seinem aktuellen Schreiben zur Corona Pandemie. Den Wortlaut finden Sie hier.

Die Nähgruppe mit Rebecca Komorek, Bettina Geier, Marianne Zitzelsperger, Maria Ritzinger, Edith Ranzinger und Heidi Holler hat Gesichtsmasken genäht.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Corona Pandemie hält uns weiter in Atem, die Ausgangsbeschränkungen werden weiter aufrechterhalten und zeigen auch Wirkung. Die Ansteckungsrate nimmt nicht mehr so einen rasanten Verlauf als Anfangs der Ausgangsbeschränkungen. Ich empfinde die Maßnahmen von Bund und der Bayerischen Staatsregierung als wichtig und richtig. Es ist wirklich toll, das in einem demokratischen Deutschland weitgehend sich alle an die teils schmerzlichen Einschränkungen halten.

In unserer Gemeinde brauchen wir bis dato, Gott sei Dank, keinen Toten aufgrund der Pandemie beklagen, bereits erkrankte haben die Infektion gut überstanden oder sind auf dem Weg der Besserung. Man kann nur hoffen, dass dies so bleibt.

Per Whatsapp gibt es Gruppen, wie die Coro-Gruppen Vereine, Betriebe, Nähgruppe wo immer aktuelles weiter gegeben wird, mit den Landkreisbürgermeistern samt Landrat gibt es ebenso diese Gruppen, also wir sind sehr gut vernetzt um eben immer auf den neusten Stand zu sein, der sich beinahe täglich ändert.

Unsere fleißigen Damen der Nähgruppe haben selbstgenähten Mundschutz hergestellt und an alle Geschäfte und Praxen, die eben Kundenkontakt haben, bereits verteilt. Ich möchte mich für dieses hervorragende ehrenamtliche Engagement in besondere Weise bedanken. Mittlerweile gilt ab 27.04.2020 Maskenpflicht in allen Geschäften und beim ÖPNV. Um diese Maskenpflicht auch erfüllen zu können, hab ich für unsere Gemeinde weitere Masken geordert, damit wirklich jeder eine haben kann.

Unseren Betrieben wünsche ich viel Kraft und hoffe dass die Unterstützung von Bund und Land auch ankommt um diese Krise weitgehend gut zu überstehen. Besonders betroffen sind natürlich unsere Betriebe die vom Tourismus abhängen wie z. B. Gastronomen, Busunternehmer oder Friseursalons, ich hoffe das auch hier bald Lockerungen kommen damit diese Branchen wieder in Schwung kommen können. Vielleicht hierzu ein Tipp für diese Branchen, der Schöfweger Notgroschen kann gut für Gutscheine verwendet werden, die nach der Krise unseren Betrieben in Schöfweg zugutekommt. In der Apotheke kann man den Notgroschen erwerben, der dann bei allen Betrieben in Schöfweg eingelöst werden kann.

Aufgrund der aktuellen Lage darf ich euch weitere folgende Informationen mitteilen:

Der Bund hat mit dem Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht vom 27.03.2020 eine Ausnahmeregelung verabschiedet, mit der Vereine unter anderem auch dann Beschlüsse fassen können, wenn in ihrer Satzung keine Möglichkeiten für Videokonferenzen oder andere „virtuelle Sitzungen” vorgesehen sind. Damit können Mitgliederversammlungen, Entlastungen und Wahlen auch in Zeiten von COVID-19 durchgeführt werden. Auch Abstimmungen per E-Mail und Fax werden ermöglicht. Können (Neu-)Wahlen von Vorsitzenden nicht durchgeführt werden, bleiben die bisherigen Vorsitzenden auch bei fehlenden Aussagen hierzu in der Vereinssatzung bis zur Neuwahl eines Nachfolgers im Amt. 

Anbei der Link zum entsprechenden Gesetz

https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/Dokumente/Bgbl Corona-Pandemie.pdf 

Ich darf darauf hinweisen, dass die Benutzung von Versammlungsräumen und Zusammenkünfte untersagt sind. Die Feuerwehrgerätehäuser dürfen nur noch im Einsatzfall betreten werden.

Bis auf weiteres können keine Maifeiern, Jahrestage, Kirchweih, Sonnwendfeuer, Sonnenwaldfest oder ähnliche Veranstaltungen abgehalten werden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Die VG Schönberg hat eine Corona-Hotline eingerichtet.

Sollten Sie Fragen haben rufen Sie bitte bei den Kolleginnen und Kollegen im Rathaus, 08554/9604-0, an.

 

Ich möchte allen Mut machen. Es wird auch eine Zeit mit und nach „Corona“ geben, auch wenn vieles anders sein wird als zuvor. Wir werden in der Krise vieles lernen und unser Leben vielleicht künftig ganz anders sehen: Wir werden nach einem langen Verzicht sozialer Kontakte das Persönliche wieder viel mehr zu schätzen wissen, als dies in unserer hektischen Welt wohl zuletzt der Fall war.

Bleibt gesund und schöne Grüße

Martin Geier, Bürgermeister